Psychoonkologie und philosophische Unterstützung bei einer Krebserkrankung

 

Dass wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen.

Karl Jaspers

Psychoonkologie ist eine beratende und unterstützende Begleitung beim Umgang mit den Sorgen und Nöten, die im Rahmen einer Krebserkrankung auftreten.
Es geht darum zu erkennen, worin die besonderen und persönlichen Belastungen bestehen und welche Möglichkeiten gefunden werden können, damit zurecht zu kommen. Jeder Mensch bringt dafür unterschiedliche Voraussetzungen mit, die während der Beratung erkannt und gefördert werden.
Nach der Diagnose einer schweren Krankheit, im Verlauf der Behandlung oder auch im Anschluss an eine Behandlung, ist es eine besonders große Herausforderung, den eigenen Sorgen ins Auge zu blicken. Dabei bietet die psychoonkologische Beratung wertvolle Unterstützung, indem sie dabei hilft, belastende Gedanken und Gefühle so betrachten, wie es für den Betroffenen gut ist.
Es ist oftmals befreiend, seine Sorgen aussprechen zu können, ohne auf einen anderen Menschen (etwa einen nahen Angehörigen) Rücksicht nehmen zu müssen, da dieser meist auch unter den Auswirkungen der Erkrankung leidet.

Gemeinsam blicken wir auf das, was schwer wiegt, und suchen die je eigenen Strategien, die für den Betroffenen Hilfe und Halt bieten.

Die Philosophie ist bei Fragen, die das Leben und die damit verbundenen Sorgen und Nöte betreffen, oftmals eine große Hilfe.
Schon in der Antike suchte die Philosophie nach Antworten auf die wichtigste Frage des menschlichen Seins: Was heißt es eigentlich  für uns, dass wir verletzliche, endliche Wesen sind?
Die mögliche oder tatsächliche Bedrohung des Lebens durch eine schwere Erkrankung löst oftmals Gefühle aus, die in dieser Stärke noch nicht erfahren wurden. Oft ist der Umgang mit einer Erkrankung zunächst darauf konzentriert, alle medizinisch ratsamen Schritte einzuleiten und die damit verbundenen körperlichen Folgen zu verarbeiten.
Doch von der Krankheit und der Behandlung ist nicht nur der Körper betroffen. Auch der Geist und die Seele müssen mit Herausforderungen ringen, die nicht eben klein sind.
Die Philosophie hilft auf verschiedene Weise:
  • Sie ist eine Methode, mit der wir das Chaos unserer Gedanken und Gefühle in Ordnung bringen können
  • Sie hat Antworten auf die Frage, was es eigentlich bedeutet, Mensch zu sein
  • Nicht zuletzt ist die Philosophie ein wichtiger Ratgeber, wenn es um die Frage nach dem Sinn des Lebens geht. Eine Frage, die wir uns grundsätzlich immer wieder stellen, und die im Falle einer schweren Krankheit oftmals eine besondere Dringlichkeit  bekommt