Seit sich ab etwa Ende der 1990er Jahre die Filmphilosophie als eigenständiges und akzeptiertes Forschungsfeld etabliert hat, finden regelmäßig Symposien und Konferenzen zu diesem Thema statt. Die wohl größte Konferenz zur Filmphilosophie ist die jährlich stattfindende Film-Philosophy Conference, die in diesem Jahr von der University of Lancaster beheimatet wird. Thomas Wachtendorf wird mit einem Beitrag an der Konferenz teilnehmen.

Die Filmphilosophie stand lange unter dem Bann des Diktums von Horkheimer/Adorno, dass der Film der Kulturindustrie zugehörig sei, die nichts mit Kultur zu tun habe und den Menschen von sich selbst entfremde, anstatt ihm Orientierung zu bieten, weil dies eben nicht das Ziel der Industrie sei, sondern vielmehr Geld zu verdienen und mithin dem Konsumenten vorzusetzen, was er sehen will, Hauptsache, er bezahlt für das Produkt. Trotzdem haben sich Philosophen relativ früh mit dem Film als eigenständigem Kunstmedium von philosophischem Interesse beschäftigt. Zu nennen ist hier vor allem der amerikanische Ästhetiker und Wittgenstein-Kenner Stanley Cavell. Spätestens seit der ikonischen Wende Anfang der 1990er Jahre, die (analog der linguistischen Wende der 1960er Jahre, die dasselbe mit der Sprache tat) „wissenschaftliche Rationalität durch die Analyse von Bildern herstellt“, ist der Film im Fokus des Interesses.

Thomas Wachtendorf forscht seit einiger Zeit zu der Frage, was es eigentlich ist, das der Film vermittelt. Wenn es Informationen sind, warum braucht es dazu dann fiktionale bewegte Geschichten? Sind es Gefühle? Was unterschiedet den Film dann von Bildern oder Musik? Die (vorläufige) Antwort auf diese Frage präsentiert Wachtendorf Anfang Juli auf der diesjährigen Film-Philosophy Conference an der University of Lancaster, UK, unter dem Titel: Motion picture – worldpicture – surveyable representation.

Abstract

According to a dogma which traces back to Martin Heidegger and was newly alleged by Horkheimer/Adorno technology prevents subjects from reflecting their own situation in the world. It prevents them, so to speak, from developing a self. This dogma has been very influential since than, resulting in an opposition between what could be called humanity, life or, in general: being on the one side and technology on the other side. This position presupposes that it is every humans main task (as it is the same with philosophy and art) to reveal the conditions of being. This, roughly, is an existentialist’s standpoint. The question is if it is possible for a motion picture to fulfill this requirements.
From the mentioned dogmatic point of view the motion picture is taken to be a piece of technology and is not of any worth philosophically and consequently not considered as philosophy or art.
I will argue that this dogma is false. It is derived from the assertion that a motion picture merely is technology. Indeed it would be impossible to produce it without technology. But a film expresses it‘s director‘s view of the world. This is not systematically different from what an author or composer does with his works.
Taking into consideration Ludwig Wittgenstein’s claim that our „seeing a thing as“ is strongly dependent on our worldview and vice versa, the film gives us a surveyable representation (Wittgenstein) of what I call the single „artifact’s histories of sense“ which constitute our worldpicture and therefore influence the way we see the world.
Thus, a film can reveal and maybe explain what constitutes our worldview and therefore lead the single subject to develop a self.
Insofar as ethics depend on our worldview, too, motion pictures are also of ethical relevance.

 

Schlagwörter: , , , ,